Buchrezensionen

‚New York zu verschenken‘ Rezension

Hallihallo Bücherwürmer 🙂

Das Bloggerportal hat mir freundlicherweise „New York zu verschenken“ als Reziexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag, die Autorinnen und das Bloggerportal! Ich habe mich sehr über das Buch gefreut. Viel Spaß beim Lesen dieser Rezension!

1. Grundlegende Informationen:

  • Titel: New York zu verschenken
  • Autorin: Anna Pfeffer
  • Genre: Jugendroman
  • Erschienen: 28.08.2017
  • Verlag: Cbj
  • Preis: 14,99€ (Gebundene Ausgabe, Paperback)
  • ISBN: 978-3-570-17397-8
  • Seitenzahl: 336
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 99

2. Inhalt:

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

3. Autorin:

annepfeffer
Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit (Pseudonym Anne Pfeffer)

Hinter dem Pseudonym Anne Pfeffer verbergen sich die beiden schon lang befreundeten Autorinnen Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit. Seit ihrer Schulzeit entwerfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen über 70 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen.

4. Bewertung:

Das Cover mit den vielen kleinen Motiven finde ich echt süß. Das leuchtende Pink fällt einem direkt auf und ist eine fröhliche, schöne Farbe, was toll im Bücherregal aussieht.

Da das Buch ein Chat-Roman ist und Jugendliche miteinander schreiben, ist die Sprache auch sehr jugendlich und verständlich, also leicht zu lesen. Mit jugendlich meine ich aber keinen Assi-Slang oder Abkürzungen, keine Sorge 😉 Ich kam dank des leichten Schreibstils und der Zeilenabstände zwischen den Chat-Nachrichten sehr schnell durch das Buch.

Die Charaktere überzeugen mich ehrlicherweise nicht von Anfang an. Es geht im ganzen Buch über Liv und Anton, d.h. beide schreiben durchgehend miteinander. Anton ist einer dieser Jungs, die bei anderen nur aufs Äußerliche achten und total selbstverliebt sind. Mega unsympathisch also! Schön ist, dass er sich im Laufe des Chattens ins Positive ändert, sodass ich ihn ab der Mitte immer mehr mag. Sein wahrer Kern kommt zum Vorschein, er ist nett, hilfsbereit und sorgsam. An dieser Änderung seiner Persönlichkeit ist Liv nicht ganz unschuldig! Ich mag sie von Beginn an lieber als Anton, weil sie um einiges freundlicher, kein bisschen oberflächlich, aber auch selbstbewusst und schlagfertig ist.

Die Handlung ist okay. Ich finde das Buch bis zirka zur Mitte eher langweilig und träge. Es passiert nichts, Anton und Liv necken und streiten sich nur, seine blöden Witze gehen mir auf den Keks. Zum Glück geht es dann laaaaaangsam aufwärts, Anton wird „angenehmer“ (:-D) und die Gespräche zwischen beiden schöner, interessanter, tiefgründiger. Beide geben sich Ratschläge in Sachen Liebe, ist das nicht süß? Es entsteht eine Freundschaft, die zur Liebe hinübergeht (natürlich nicht ohne Necken und Streitereien). Am besten hat mir das Ende gefallen. Es hat sogar meine Herzenvergabe ein bisschen ausgedehnt 🙂 Der Schluss ist super, wirklich überraschend und wunderschön, finde ich.

5. Fazit:

Einen Chatroman habe ich noch nie gelesen, deshalb war es eine neue, spannende Erfahrung. Leider ist die Handlung meiner Meinung nach bis zur Mitte hin langweilig und teilweise etwas nervig, jedoch wird es dann Stück für Stück besser bis zum Ende, welches ich super fand. Die Geschichte hat einen wunderschönen Schluss und die Charaktere haben sich positiv entwickelt. Definitiv kein schlechtes Buch, allerdings auch kein besonders gutes. Für zwischendurch ist ‚New York zu verschenken‘ mal ganz nett, auch aufgrund des jugendlichen Schreibstils und der süßen Liebesgeschichte.                      ♥ ♥ ♥,5 / ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (3,5/5 Herzen)

☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻☻

Danke fürs Durchlesen ♥ Habt ihr New York zu verschenken bereits gelesen? Ich möchte uuuuuunbedingt mit jemandem über den Roman schreiben, also hinterlasst gerne ein Kommentar. Habt noch einen schönen Tag/Abend/Nachmittag – wann auch immer ihr das hier lest!

Bis bald, Hannah

2 Kommentare zu „‚New York zu verschenken‘ Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s